Denkmalschutz und Baukultur

Die Stadt Uebigau-Wahrenbrück hat in ihren Ortsteilen zahlreiche unter Denkmalschutz stehende Gebäude. Dazu zählen die meisten Kirchen, einige Industriedenkmale, wie die Brikettfabrik Louise in Domsdorf und einige weitere Gebäude wie z. B. Pfarrhäuser oder historische Hofanlagen.

Die Altstadt von Uebigau steht zudem als Denkmalbereich unter Schutz.

Es wird nicht einfach werden, die große Zahl an Denkmalen instand zu halten oder zu setzen und eine passfähige Nutzung zu finden. Hier sind Ideen, Partner und Finanzierungsmöglichkeiten gefragt.

Gleichzeitig sind die Denkmale ein wichtiger Anhaltspunkt der lokalen Identität in Stadt und Ortsteilen.

Im Integrierten Stadtentwicklungskonzept soll der weitere Umgang mit leer stehenden, ortsbildprägenden „Schlüsselimmobilien“ (z. B. Schloss Neudeck oder Gaststätte „Roter Hirsch“ am Markt Uebigau) thematisiert werden.

Im Falle des Schlosses Neudeck sollen im Integrierten Stadtentwicklungskonzept gangbare Wege aufgezeigt werden. Im Sinne des Erhalts der Schlossanlage sollten nichtöffentliche (private) Nutzungen, beispielsweise durch Firmen oder Institutionen, nicht ausgeschlossen werden.

In der ersten Zukunftswerkstatt am 27.10.2020 wurde diskutiert, dass die Nutzungsperspektiven bestehender Gebäude in mangelhaftem Zustand, mit geringer Nutzung aber dennoch einem hohen Identifikationswert diskutiert werden muss, zumal bei weiter sinkenden Bevölkerungszahlen die Zahl potenzieller Nutzer geringer wird. Als Beispiel wurde die Kirche in Wildgrube (Baujahr 1951, Eigentum der Stadt, Kirchengemeinde als Pächter) benannt, die derzeit – außer am Heiligabend – fast gar nicht genutzt wird, einen hohen und dringenden Sanierungsbedarf aufweist aber für die Bewohnerschaft ein wichtiger Identifikationsort ist. Für die Sanierung fehlen Fördermöglichkeiten.
In dem Zusammenhang wird auch die Frage nach der grundsätzlichen Rolle der Kirche in der Stadt aufgeworfen, die im INSEK behandelt werden sollte.

Karte
Denkmalgeschützte Gebäude, Anlagen und Denkmalbereiche in Uebigau-Wahrenbrück
Legende

Bisherige Ideen

Im historischen Stadtkern Uebigau wird die fehlende Alltagstauglichkeit einiger denkmalgerecht sanierter Gehweg- und Straßenbeläge bemängelt. Hier müssen in Abstimmung mit der Denkmalpflege Lösungen gefunden werden, die den Erfordernissen einer altersgerechten Mobilität entsprechen. In einigen historischen Stadtkernen wurden und werden Verkehrsflächen bereits dahingehend „nachgearbeitet“.
(Beitrag aus der 1. Zukunftswerkstatt am 27.10.2020)

Es wird auf die Infrastrukturförderung im Zusammenhang mit dem Kohleausstieg hingewiesen (u. a. über Strukturstärkungsmittel des Bundes), wovon unter anderem die ehemalige Brikettfabrik Louise (unterliegt dem Bergbaurecht) profitieren könnte. Es sollte Kontakt mit dem INIK (Institut für Neue Industriekultur, INIK GmbH in Cottbus) aufgenommen werden, das sich mit Nutzungsperspektiven der „Louise“ beschäftigt.
(Beitrag aus der 1. Zukunftswerkstatt am 27.10.2020)

Ihre Ideen, Vorschläge und Hinweise:

Bitte geben Sie Ihr E-Mail ein, sodass wir in Kontakt bleiben können. Wenn Sie keine E-Mail-Adresse angeben möchten, lsassen Sie die Felder einfach leer.
Sie müssen bestätigen, dass Sie die Datenschutzbestimmungen für diese Webseite akzeptieren, um Ihre Vorschlägen senden zu können. Wir nutzen Ihre Daten (angegebenen Namen und E-Mail-Adresse ausschließlich, um mit Ihnen für Rückfragen in Kontakt zu treten. Die Daten werden - bis auf den eigentlichen Vorschlag - nicht veröffentlicht. Die Daten werden auch nicht an Dritte weitergeben.

Weiter zum Thema Gemeindeleben

Zurück zu den Grundlagen – demografischer Wandel

Hier geht es zurück zu allen Themen der Stadtentwicklung